Kann man sich 2014 sparen? Notizen von der K&U-Hausmesse in Nürnberg

Titel2014 ist ein Jahrgang, der in einer Reihe der ganz Großen steht: 1989, 1990, 2005, 2010 – und jetzt eben 2014. Ja, richtig gelesen, so ist es. Leider spreche ich dabei aber nicht von den deutschen Anbaugebieten, sondern von der Loire. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare

Soba-Nudeln richtig essen

TitelAu weh, was kommt denn jetzt? Wird Euch Traveller-Matze, weitberühmt für seine guten Manieren, an dieser Stelle erklären, wie man Messer und Gabel korrekt bedient? Mitnichten. Es soll Euch nur nicht so ergehen wie mir bei meinem ersten Besuch in einem Soba-Restaurant. Dabei hätte es doch eigentlich kinderleicht sein sollen. Endlich einmal nichts Exotisches essen, sondern einfach ein paar Nudeln… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Food, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Tokio außerhalb des Stadtplans: Oh wie schön ist Asagaya

1 TitelDie durchschnittliche Verweilzeit eines Touristen in Tokio beträgt ein bis zwei Tage. In dieser Zeit gilt es das Nationalmuseum aufzusuchen, den Meiji-Schrein, dann wahlweise einmal durch Harajuku zu bummeln, zum Tsukiji-Fischmarkt zu gehen, den Asakusa-Tempel anzuschauen, zu einem Automatenrestaurant oder einem Maid Café in Akihabara und dann noch auf einen Ausguck, Rathausturm, ein Hochhaus in Roppongi oder vielleicht sogar auf den Skytree. Ach, und ein paar Luxusboutiquen auf der Ginza, den Park Shinjuku-gyoen und in die Foodabteilung eines Kaufhauses, eine Depachika. Da bleibt nicht viel Platz für Dinge außerhalb des beaten tracks. Genau so eine Runde folgt dafür hier, quer durch Asagaya, einen der wirklich interessanten westlichen Stadtteile von Tokio. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Food, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | 10 Kommentare

Ein Matze-Tag in Tokio

1 AufstehenWie wäre es, wenn ich einfach mal einen ganz normalen Tag beschreibe, wie ich ihn hier in Tokio verlebe? Für Menschen, die noch nicht oft in Tokio waren, so dachte ich mir, könnte sowas ja auch ganz interessant sein. Außerdem ersetzt es ein bisschen das “Ereignis-Tagebuch”, das ich mir eigentlich zu schreiben vorgenommen hatte. Kommt also mit und schaut Euch an, was Euer Matze am gestrigen Dienstag so alles gesehen hat. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Food, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare

Tokyo Food Diary: Aal oder kein Aal?

AalbratereiWusstet Ihr, dass es in Tokio sechs Michelin-besternte Restaurants gibt, die jeweils nur ein einziges Gericht anbieten? Und hättet Ihr ohne die Überschrift gedacht, dass es sich dabei um gebratenen Aal handelt? Ich wäre nie im Leben auf diese Idee gekommen. Jetzt aber, da ich es weiß, musste ich auch unbedingt so etwas probieren – mindestens in einer preiswerteren Version, so es das denn geben sollte. Und schon war ich mitten drin im aaligen Schlamassel. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Food, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare

Quertest Riesling 2008: der dritte Teil

TitelNachdem ich mich vor einiger Zeit in Bonn praxisnah darüber informieren konnte, wie sich richtig große trockene Rieslinge aus den Jahrgängen 2001-2006 entwickelt haben, sind diesmal meine „eigenen“ 2008er wieder einmal an der Reihe. 2008 galt beim Erscheinen auf der Bildfläche – ähnlich übrigens wie 2004 – zunächst als ein bisschen dünnes, kühles, mageres Jahr. Auch wenn persönliche Geschmäcker zum Glück ja immer noch unterschiedlich sind, kenne ich mittlerweile nicht wenige Weinliebhaber, die genau wegen dieser feinen Ausgewogenheit die 2008er besonders schätzen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Die Weißbier-Elite im Test

TitelAuch wenn jetzt zum Oktoberfest das gleichnamige, kräftiger eingebraute Hell im Ausschank ist, gibt es wohl keinen anderen Biertyp, der so stark mit Bayern in Verbindung gebracht wird wie Weißbier. Weißbier ist nicht wirklich weiß, zumal es auch “Dunkle Weiße” mit Röstmalz gibt, es besitzt jedoch immer einen erheblichen Anteil an Weizenmalz. Interessanterweise wurde ausgerechnet im berühmten Bayerischen Reinheitsgebot von 1516 Weizen als Brauzutat quasi verboten – als Brotgetreide sollte es der Ernährung der Bevölkerung dienen. Nur ein findiger Juristentrick sorgte dafür, dass Weizenbiere weiterhin gebraut werden konnten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bier | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 14 Kommentare