Happy Jubilee!

Ich weiß, es kann ziemlich kostspielig sein, eine Monarchie als Hobby zu pflegen. Und die liebe Königssippe bereitet auch nicht immerzu nur Freude. Aber das wissen nicht nur die Engländer, sondern eigentlich alle Anhänger ähnlich öffentlichkeitswirksam agierender Familien wie den Simpsons oder den Osbournes. Dafür gibt es dann aber relativ oft etwas zu feiern, schöne Kostüme zu bewundern oder auch possierliche Rituale. Heute ist jedenfalls ein großartiger Tag für alle Royalisten, denn die Queen sitzt nun bereits seit 60 Jahren auf dem Thron. Aber nicht nur die Königstreuen sind sehr angetan in diesem Jahr. Die englischen Merchandiser haben es geschafft, mit dem Thronjubiläum, der EM und den Olympischen Spielen gleich drei Großereignisse hintereinander zu kreieren, bei denen sich Andenkenartikel in klingende Münze verwandeln lassen.

In dem ersten Souvenir-Shop, den ich in Eastbourne betreten hatte, war ich noch arg enttäuscht. Da gab es mehrfach verwendbare Union Jacks und ähnliches Zeug, das mich sehr an die Osterhasen erinnerte, die aus eingeschmolzenen Weihnachtsmännern bestehen. Nach und nach habe ich es aber geschafft, eine kleine Mischung an Sonderprodukten zusammen zu kaufen, die einzig und allein dem Thronjubiläum gewidmet sind.

Ihr seht auf dem Bild von links nach rechts:

  • einen herrlichen Teebecher mit dem leider etwas unvorteilhaft entworfenen Profil der Queen (Schweinebacken und fliehendes Kinn, oh weh, von einem mittlerweile ebenso flüchtigen Künstler wahrscheinlich);
  • ein India Pale Ale (= gut gehopftes obergäriges Bier) von Duchy Originals, vertrieben von Waitrose. Es wäre auch etwas daneben, wenn ausgerechnet die Stiftung von Prinz Charles kein Sonderprodukt herstellen ließe. Wobei die beiden Königlichen ja einen eher unterkühlten Umgang miteinander pflegen sollen.
  • den einzig echten und von der Queen originalsignierten Jubiläumsteller aus feinstem Porzellan. Bekommt meine Schwester zum Geburtstag, aber da sie ja ganz zuverlässig meinen Blog nicht liest, kann ich das schon mal an dieser Stelle verraten.
  • noch ein Bier, das Traditional English Ale „MajesT.E.A.“ von Hogs Back, einer sehr angesehenen Kleinbrauerei aus Surrey, garantiert ungespundet und auch für magenempfindliche Uroldies verträglich;
  • die „Red, White and Blue Crisps“ von Tyrrell’s, gesalzene Chips aus drei verschiedenen Kartoffelsorten. Bei den roten haben sie allerdings ein wenig mit Rote-Bete-Saft nachhelfen müssen, aber ansonsten wieder mal wunderbar;
  • Oliver’s Posh Scrumpy von einem der Großmeister englischer Ciderkunst. Allerdings bin ich mir bei Namensgebung und Charakter des Gebräus (auf dem Rücketikett als wild-rustikal beschrieben) gar nicht mal sicher, ob Tom Oliver wirklich so ein beinharter Royalist ist…

Ich freue mich jedenfalls schon sehr, die ganzen Sachen zu probieren. Der Teebecher ist bereits erfolgreich eingeweiht worden.

Habt Ihr Euch auch schon mal Queen-Andenken in England gekauft? Und welches kulinarische Produkt könnte man wohl am besten mit dem Konterfei unserer Fast-Königin Angela verzieren?

Dieser Beitrag wurde unter Bier, Cider/Cidre/Most, Food, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Happy Jubilee!

  1. Der Bonvivant schreibt:

    Endlich mal wieder ein Artikel nach meinem Geschmack! Es grüßt herzlich ein Royalist

    • chezmatze schreibt:

      Ja Mu., wenn Du nicht so dünn wie ein Fädle wärst, täten Dich vielleicht auch andere Artikel hier interessieren😉. Wie war denn die Feier so? Ich nehme an, Du hattest eine entsprechende Einladung zugestellt bekommen.

  2. Oh Dae-su schreibt:

    Nee, hab noch nie Queen-Andenken gekauft. Sind mir doch meistens ein wenig zu bunt. Wobei die Crisps durchaus interessant sein könnten. Wie auch immer – God Save The Queen!
    Für „Mutti“ würde ich ne eigene Spreewaldgurkenlinie vorschlagen😉

    • chezmatze schreibt:

      Ne Gurkenlinie, die Arme! Die Crisps habe ich übrigens inzwischen gegessen. Eine Falschmeldung ist mir dabei unterlaufen: Die Roten sind tatsächlich eine echte Kartoffelsorte, „Red Burgundy“, glaube ich (passt ja zum neuen Artikel ;)). Die Rote Bete ist als Crisp zusätzlich drin gewesen und nicht etwas als Färbemittel. Insgesamt sieht es schön aus, aber rein geschmacklich waren die „Weißen“, also die aus der normalen Tyrrells-Packung mit reingemischten, eindeutig am besten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s