Blog-Geburtstag

Ein Jahr ist vergangen, und Chez Matze hat heute seinen ersten Geburtstag. Vor genau einem Jahr habe ich meinen Blog installiert und gleich zwei Beiträge online gestellt. Gut, davon wusste noch niemand. Ich habe nämlich bis in den Dezember hinein nur versuchsweise gebloggt. Also ohne woanders zu kommentieren oder jemandem zu sagen, dass ich blogge. Wenn ich das Jahr ein wenig Revue passieren lasse, war es wahrscheinlich das beste meines bisherigen Lebens. Aber was hat sich genau durch das Bloggen verändert?

Meine ganze Freizeitgestaltung ist komplett umgekrempelt worden. Oder sagen wir besser, die Freizeit ist erfüllter geworden. Obwohl ich nämlich sehr gern unterwegs bin, gibt es auch ein paar kleinere Nachteile. Freunde zu finden ist beispielsweise sehr mühsam, wenn man nur vier Wochen lang an einem Ort ist. Mit dem Blog kann ich jetzt alte Freunde und neue Leser einfach mitnehmen. Ich habe inzwischen wirklich das Gefühl, in einer gewissen Gemeinschaft unterwegs zu sein.

Dann war das Jahr natürlich allein deshalb großartig, weil die Orte, an denen ich in diesem Winter gelebt habe, wirklich jeder für sich eine ganz eigene Welt waren. Erst Weston-super-Mare in der englischen Provinz, dann Paris, dann Istanbul und schließlich Lissabon.

Das Interessante dabei ist, dass man mit einem Blog diese Orte plötzlich unter einem ganz anderen Blickwinkel betrachtet. Ich fotografiere Dinge, die ich weder als Tourist noch als gewöhnlicher Bewohner aufgenommen hätte. Etiketten von Flaschen, Schaufenster von Geschäften, Pflanzen im Garten. So etwas. Beim Gang durch die Stadt hat sich meine Wahrnehmung auch stark verändert. Komme ich an einem Laden mit lokalen Produkten vorbei oder auch an einem solchen mit „exotischen“ Produkten aus anderen Ecken dieser Welt, muss ich ihn sofort betreten.

Dieses ganze Streunen, Finden, Begeistern und Schreiben hält mich zeitlich zwar so gefangen, dass ich beispielsweise an eigene sportliche Aktivitäten nur noch selten denke. Aber wie ich seinerzeit im „About“ geschrieben hatte, 100-Meter-Olympiasieger werde ich ohnehin nicht mehr. Und außerdem gibt es jemanden, der diesen Job ganz gut erledigt.

Ich weiß immer noch nicht, ob ich aus meinem Blog mal irgendwann etwas Professionelleres machen möchte oder ob mir nach zwei bis drei Jährchen dann doch die Luft ausgeht. Momentan habe ich aber ein sehr gutes Gefühl.

Was mich dabei immer wieder motiviert, sind Eure Kommentare. Zwar bekommt jeder Blogger gern ein gutes Feedback, aber das hier geht noch einen entscheidenden Schritt weiter. Nicht nur „cooler Blog“ oder „hm, lecker!“, sondern eben viele Erfahrungen und Hinweise von Euch, die mich und meinen Blog wirklich ungemein weiterbringen.

Jetzt aber von der melancholischen Stimmung des Jahresrückblicks wieder knallhart zurück zum Alltag:

Zur Feier des Tages habe ich nämlich heute eine „Harzer Tomatensoße“ gekocht wie vor einem Jahr. Diesmal musste ich die Tomaten allerdings früher ernten, da sie wegen des Regens bereits zu platzen drohten. Ich habe sie dann ein wenig nachreifen lassen und heute in kleine Stücke geschnitten. Der Rest ist kein Rezept, das eines Foodblogs würdig wäre, aber halt Alltag chez Matze: Olivenöl in die Pfanne (AOC Nyons übrigens), Schinkenwürfel und Knoblauch scharf anbraten, Tomaten dazu sowie getrocknete Kräuter, ebenso eine Harzer Chili, die glaube ich mal aus einem Piment d’Espelette gezogen wurde. Alles eine ganze Weile köcheln lassen, salzen, Crème fraîche dazu, Spaghetti kochen, alles miteinander vermengen, fertig.

Ich weiß, das ist kein italienisches Gericht, gruselt Euch nur, aber geschmeckt hat es ganz ausgezeichnet. Allen Ernstes. Dazu gab es einen Rotwein von der südlichen Rhône, nämlich Catherine Le Goeuils Cuvée „Léa Felsch“ aus dem Jahr 2006. Ein Grenache-lastiger Cairanne aus zertifiziertem Bioanbau, unfiltriert und richtig schön südlich. An Alkohol, Substanz und Tanninen merkt man, dass Léa tatsächlich noch wie ein wirklicher Châteauneuf ein paar Jährchen im Keller hätte reifen können. Aber man wird ja nur einmal Eins im Leben…

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Food abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Blog-Geburtstag

  1. anna schreibt:

    Happy birthday Chez Matze! Auf die nächsten Jahre!!!

  2. Christoph Raffelt schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch, mein Lieber! Es war eine ausgezeichnete Entscheidung von Dir, dieses Blog zu installieren und uns mit Deinen Text zu beglücken. Auf’s nächste Jahr!

    • jens schreibt:

      Ich wüßte nicht, was ich sonst noch schreiben sollte – Christoph hat Recht!!!

      Mach bitte weiter so………

      ………..Grüße Jens

  3. katha schreibt:

    danke für deine (detaillierte) sicht auf die kulinarischen dinge. gefällt mir.

  4. Ti saluto Ticino schreibt:

    Auch von mir herzliche Glückwünsche zum ersten Blog-Geburtstag

  5. Kuechenschabe schreibt:

    Alles Gute Matze!
    Und du hast völlig recht: wenn man bloggt, sieht man vieles plötzlich mit anderen Augen. Auch ich als Frischling in diesem Gewerbe empfinde das schon so. Das fängt sogar schon beim eigenen Gemüsehändler an – und man wird kritischer, interessiert sich noch mehr als vorher für die Herkunft von Lebensmitteln. Dadurch entdeckt man auch viel Neues, an dem man vorher vielleicht achtlos vorbeigegangen wäre. Deinen Blog lese ich schon seit einigen Monaten, und ich mag besonders diese Mischung der Postings über Wein, Lebensmittel, Reisen, Produktinformationen. Ich hoffe, du hast noch lange Lust, uns mit deinen Beiträgen zu informieren und zu unterhalten!

  6. chezuli schreibt:

    Kurz und knackig: Prima und sehr bereichernd. Macht viel Spaß.

  7. chezmatze schreibt:

    Vielen Dank Euch allen! Falls Ihr übrigens ein Thema, einen Ort oder ein bestimmtes Produkt im Auge habt, das ich bislang sträflich vernachlässigt habe, bin ich immer sehr froh über einen entsprechenden Hinweis.

    Die Pilz-Trilogie ist übrigens zu einem sehr gelungenen Abschluss gekommen. Nicht aus journalistischer Sicht, sondern aus kulinarischer. Später mehr darüber, jetzt muss ich mich notgedrungen anderen Dingen widmen 😉

  8. Marco schreibt:

    Scheint, dass ich schon zu spät zu Deiner Feier komme. „Happy Birthday“

  9. Charlie schreibt:

    Ich habe das Jahr mit deinem Blog auch genossen

  10. Eline schreibt:

    deinen blog lese ich immer gerne und ich lerne viel über wein, bier und lokale spezialitäten. du ziehst auch interessante kommentatoren an. daher prost und alles gute!

  11. utecht schreibt:

    Lese Dich gerne. Auf alles, was kommt: Cheers!

  12. Torsten Hammer schreibt:

    Verspätet auch mein Glückwunsch – schön, dich inzwischen auch schon real kennengelernt zu haben und auf neue Horizonte…

    Torsten

  13. magnus winter schreibt:

    lieber `chezmatze`,
    gerade über J.B. Becker auf deinen blog gestolpert…klasse! weiter! schön!
    wenn du mal in berlin bist und einen tip brauchst..einfach fragen, vielleicht trinkt man ja mal eine flasche zusammen…
    gruß magnus winter

    • chezmatze schreibt:

      Hallo Magnus,

      vielleicht bin ich ab nächstem Frühjahr sogar wieder (relativ) dauerhaft in Berlin, mal sehen. Die deutschen Weine habe ich in letzter Zeit ein wenig vernachlässigen müssen, aber vielleicht findest Du ja trotzdem ein paar interessante Dinge hier.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s