Bienvenue à Nancy

Wundert Euch nicht, wenn meine Posts momentan ein wenig spärlich sind. Ich bin nämlich gerade in Nancy, der alten lothringischen Hauptstadt. Nancy macht gerade Ferien, wie ganz Frankreich. Die Geschäftshotels sind verwaist, viele Restaurants haben geschlossen, und in den Cafés am Place Stanislas bleiben die meisten Stühle leer. Gut, das Wetter tut sein Übriges dazu. Ansonsten muss ich Euch gestehen, von der französischen Provinz wieder mal schrecklich begeistert zu sein. Ich habe bereits einen Gris de Toul getrunken, die „vrais macarons de Nancy“ probiert, einen Käser gefunden, der den legendären „Bleu de Termignon“ führt, und mir natürlich Mirabellen in allen möglichen Variationen einverleibt. Liebend gern würde ich Euch jetzt schon genauer davon berichten, aber leider habe ich ein bisschen wenig Zeit. In den nächsten Tagen wird also tröpfchenweise ein bisschen französisches Provinzleben auf diesem Blog Einzug halten.

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bienvenue à Nancy

  1. jens schreibt:

    Endlich mal wieder Frankreich Matze! Freue mich schon auf Berichte aus der Provinz. Nancy kenn ich leider, wie auch Metz, nur vom Durch- bzw. Vorbeifahren.

    Grüße Jens

    • chezmatze schreibt:

      Ging mir bis vor kurzem genauso! Metz-Nancy, das war für mich bislang immer nur die Ruckel-Schuckel-Autobahn ohne Bezahlung, bevor es dann durch menschenleeres Land weiter ging in Richtung Burgund und Südfrankreich. Aber es lohnt sich wirklich, mal mindestens für ein Wochenende nach Lothringen zu kommen, nicht nur wegen des Place Stanislas, der abgesehen davon wirklich beeindruckend ist. Heute war ich kurz an der Côte de Toul, einer im Mittelalter höchst bekannten Weinbaugegend. Ist der Côte de Nuits wirklich täuschend ähnlich, nur dass die allermeisten Weingärten aufgelassen sind. Morgen werde ich vermutlich auch mal einen kleinen Artikel schreiben können.

      Viele Grüße, Matze

  2. jens schreibt:

    Von der Cote de Toul hab ich zum erstenmal durch Torsten noch zu alten TAW- Zeiten gehört und dann mal beim nächsten Durchfahren auf Schilder geachtet und da gab es tatsächlich eins wo Toul draufstand. Angehalten oder Vorbeigefahren bin ich nie, obwohl einige Male im Guide Hachette für diese AOC sogar eine CDC vergeben wurde.

    Aktuell werden die beiden Städte gerade im Magazin Frankreich erleben verglichen – rein statischtisch gesehen. Für wen auch immer das interessant ist.

    Vielleicht klappt es ja im Novemeber bei meinem Trip ins Burgund mal auf der Hinreise. Den Place Stanislas würde ich mir auch mal gerne im Original ansehen.

    Viel Spass noch im gelobten Land…..

    ….Grüße Jens

  3. Bolliskitchen schreibt:

    schau Dir in Metz mal die Daniel Buren Ausstellung an, Museen sind ja zum Glück jetzt leer.

    • chezmatze schreibt:

      Irgendwie ist alles leer hier, Du kennst das ja viel besser. Ich bin zum ersten Mal im Juli in Frankreich (soweit ich mich erinnern kann). Allerdings fahre ich morgen schon wieder weiter in Richtung Westen, mit Metz wird es diesmal leider nichts…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s