Istanbuler Street Food-Alphabet, B-Kel

Das Beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben: Istanbul ist die Welthauptstadt des Street Food, und ich bin der größte Street Food-Fan. Okay, es gibt noch Bangkok und Delhi, und ja, es gibt auch Anthony Bourdain. Aber eine geringfügige Übertreibung ist ja nichts Verwerfliches. Weil die Vielfalt aber so groß ist (und ich trotzdem noch einiges ausgelassen habe), musste ich das Istanbuler Street Food in zwei Abschnitte teilen. Voilà, hier kommt der erste. Die Bezeichnung „Street Food“ bitte ich übrigens großzügig auszulegen. Ich habe darunter allerlei Imbisswaren gefasst, die man entweder tatsächlich auf die Hand bekommt oder aber in einem Ambiente, das sich nicht wirklich für ein romantisches Date eignet.

Und gleich mal der Mangel vorweg: Midye Dolma, die berühmten gefüllten Miesmuscheln, habe ich vergessen zu fotografieren. Ebenso den Simit-Stand mit seinen genauso berühmten Sesamkringeln, die ich gern als zweites Frühstück zu mir genommen habe.

Balık Ekmek = Fischbrot

Meist handelt es sich um ein Viertel Baguette, gefüllt mit gebratenem Makrelenfilet, grünem Salat und Zwiebeln. Die Grätenfreiheit ist nur relativ, der Fisch dafür aber saftig.

Boza = Hirsetrunk

Gelegentlich auch Weizen- oder Maistrunk, in jedem Fall aber halbfermentiertes Getreide, das eine dickliche Konsistenz und einen erstaunlich fruchtigen Geschmack an den Tag legt.

Ciğer = Leber

Oder vielmehr Leberspieß. Ein traditionelles Gericht, bei dem natürlich nicht nur die ein wenig trockenen Spieße gereicht werden, sondern eine beachtliche Menge Grünzeug.

Çiğ Köfte = Rohklops

Schlägt jedenfalls der Internet-Übersetzer vor. Das gefährliche Gericht aus rohem Hack, allerlei Gewürzen und Salatblättern. Wird in Istanbul mit extremer Hygiene zubereitet. Garantiert.

Çikolata = Schokolade

Ein Wintervergnügen. Auf der İstiklal Caddesi gibt es drei Stände, die Haselnuss- und Pistazienschokolade verkaufen. Die beste Schokolade macht Zambo, die Nüsse sind eh bei allen gut.

Çorba = Suppe

Diese Tavuk Çorbası, also Hühnersuppe mit Nudeln, soll  genauso schmecken wie bei jüdischen Imbissen in New York. Wurde mir gesagt, und ich gebe es einfach mal so weiter. Günstig & wärmend.

Et Dürüm = Fleischrolle

„Et“ heißt allgemein „Fleisch“. In der Regel wird es aber für Rindfleisch verwendet, und genau das befindet sich in diesem perfekt gerollten und abgeschlossenen Dürüm.

Hamsi = Sardellen

Hamsi gibt es nicht auf die Hand, sondern auf den Teller. Am besten direkt bei den Marktständen, die ich schon in meinem Fischartikel erwähnt habe. Schmecken im Ganzen am besten.

İçli Köfte = Empfindlicher Klops

Das meint zumindest mein freundlicher Google-Übersetzer. Gefüllt mit Lammhack, Bulgur, Walnüssen und Gewürzen gibt es İçli Köfte auch an einem kleinen Stand mitten auf der İstiklal.

Islak Hamburger = Nasses Hackbrötchen

Ein Phänomen: Ein Hamburger mit kräftiger Knoblauchsoße wird in einem Hamburger-Hamam mit 100% Luftfeuchtigkeit gehalten – fertig ist die ungemein beliebte Mantschversion. Schmeckt gut!

Kebap-Stand = Kebap-Stand

Am Taksim-Platz gibt es ein paar Stände nebeneinander an einem Rondell, die Tag und Nacht geöffnet haben. Zu meiner großen Überraschung scheint man „Döner“ auch morgens um 9 zu essen.

Kelle Paça Çorbası = Lammkopfsuppe

Hier schlägt der Übersetzer zwar „Umfrage-Traber-Suppe“ vor, aber das handhabe ich mal etwas freier. Zusammen mit der „İşkembe Çorbası“ ist das die Speise der Malocher-Frühschicht.

Fındık & Co. = gemischte Nüsse

„Nüsse“ als Allgemeinbegriff gibt es in der türkischen Sprache nicht. In einer gemischten Tüte dieser Art befinden sich Haselnüsse, Pistazien, Erdnüsse und Cashews. Viel Energie.

In Tarlabaşı, meinem volkstümlichen Stadtviertel, muss man übrigens nicht extra zu einem Händler gehen, um an Street Food zu kommen. Fliegende Händler ziehen durch das Viertel, hier zum Beispiel der Nussmann. Mit Hilfe eines Eimers und einer langen Schnur braucht man wie die Einheimischen noch nicht einmal die Treppe hinunter zu gehen, sondern zieht die Packung einfach zu sich rauf. In Teil zwei werde ich dann natürlich noch mal auf das Kokoreç zurückkommen, aber auch auf eine besondere Joghurt-Sorte.

Dieser Beitrag wurde unter Food, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Istanbuler Street Food-Alphabet, B-Kel

  1. Pingback: Bangkok step one: die Parallelwelt | Chez Matze

  2. Pingback: Merkwürdige Dinge, die mir auf meiner Asienreise begegnet sind (II) | Chez Matze

  3. Pingback: Meine zwölf Pflichten in Istanbul | Chez Matze

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s