Camba Bavaria: Bier-High-Tech aus der Provinz

„I gangad so gern auf d’Kampenwand, wann I mit meiner Wamp’n kannt!“ Einer meiner Lieblingsreime, so schlicht wie einleuchtend, wenngleich die Bahn mittlerweile so manchen Bauch in Richtung Gipfel getragen hat. Jedenfalls musste ich genau an diesen Reim denken, als ich die Kampenwand auf meinem Weg von Truchtlaching nach Seeon erblickte. In Seeon, nördlich vom Chiemsee, steht die nagelneue Anlage der Brauerei Camba Bavaria, während sich in Truchtlaching der Vorgänger- und in Gundelfingen der Vorvorgängerbau befindet, aber alle drei Braustätten stellen noch Biere her. Wie denn, werdet Ihr fragen, eine Brauerei mit drei Standorten, handelt es sich da etwa um einen internationalen Großkonzern mit Massenbieren? Und sowas stellst Du hier vor? Aber nicht doch. Charakterlose Massenbiere gibt es bei Camba Bavaria keinesfalls, aber etwas Besonderes hat es mit diesem Brauunternehmen schon auf sich, und deshalb möchte ich über Brauerei und Biere hier berichten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bier | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Als Juror bei der Best of Bio-Weinprämierung

Am frühen Morgen war ich bereits aufgestiegen auf des Berges Höh‘, und da saß ich nun. Wie schön das hier ist!, dachte ich mir. Und irgendwie war ich mir sicher, dass die gesamte Menschheit in meiner Situation etwas ganz Ähnliches denken würde. Wie seltsam weltumfassend. Aber, so philosophierte ich in dünner Luft, konnte das überhaupt sein? Gibt es tatsächlich solche Dinge, die in ihrer Allgemeingültigkeit alle Menschen zu einem ganz ähnlichen Empfinden veranlassen? Und (Achtung, man beachte die enorm eckige stilistische Kurve) wäre es möglich, dass so etwas nicht nur für Bergblicke, sondern auch für solch profane Sachen wie Weine gilt? Denn, Bergphilosophie hin oder her, darum sollte es in den kommenden zwei Tagen hier im wunderschönen Leutascher Tal gehen: Ich wollte als Juror beim Best of Bio-Weintasting-Event 2017 die hundertprozentigen Weine aus dem Kandidatenpool herausfischen. Solche, die in ihrer Individualität gleichzeitig mir selbst und in ihrem Weltencharme hypothetisch auch allen anderen gefallen könnten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Natur, Unterwegs, Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Neues aus Seoul

Beim Anflug auf die koreanische Hauptstadt ahnt man bereits: Dies kann kein wirklich unbedeutender Ort sein. Über viele Kilometer ziehen sich die Hochhäuser dieses mehr als 25 Millionen Einwohner zählenden Ballungsraums hin, stets unterbrochen von ein paar grünen Flecken Park, Wald oder Berg. Seoul ist eine Stadt, die gar nicht so viele westliche Touristen anzuziehen scheint. Dabei gibt es hier für Shopper, Foodies und Kulturinteressierte jede Menge zu erleben. Tauchen wir also ein bisschen ein in das Häusermeer. Unten angekommen werden wir das tun, was die Koreaner auch tun: lokale Spezialitäten essen, spazierengehen, einkaufen und uns kostümieren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Food, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Neues aus Tokio – Ausgabe Juni 2017

Juni – das bedeutet Regenzeit in Tokio. So heißt das auch ganz offiziell. Selbst wenn es sich dabei in aller Regel nicht um monsunartige Verhältnisse handelt, gilt der Juni unter ausländischen Touristen nicht gerade als präferierte Reisesaison. Für die Japaner hat die Regenzeit hingegen etwas Romantisches an sich. Es ist die Zeit, in der die Pflanzen grünen und gedeihen – und vor allem ist es die Zeit der großen Hortensienblüte. Wie, davon habt Ihr noch nie gehört? Ich vorher ehrlich gesagt auch nicht. Aber vor Ort ist das ungeheuer wichtig. Es scheint mir so zu sein, dass man, um Japan in Ansätzen verstehen zu können, eigentlich jede Jahreszeit dort einmal mitgemacht haben sollte. Denn Japan lebt enorm stark im bewussten Wandel der Jahreszeiten. Jede Jahreszeit besitzt hier ihre ganz eigenen Spezialitäten, die es nur dann gibt und die in besonderem Maße zelebriert werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bier, Food, Natur, Unterwegs, Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kurzer Ausflug an die Mittelmosel

Wer sich auch nur annähernd für Wein interessiert… oder nein, noch etwas grundsätzlicher: Wer schon jemals einen Wein getrunken hat, sollte bitteschön in Erwägung ziehen, demnächst dieses Fleckchen Erde zu besuchen. Das Tal der Mosel ist nämlich die vielleicht spektakulärste Weinlandschaft der Welt. Eng und steil und kurvelig zieht es sich dahin, eine mythische Lage folgt auf die andere. Diesen Reiz spürt dabei nicht nur der Langzeiturlauber. Auch ich, der ich anderweitig beruflich in der Gegend war und quasi nur nach Feierabend im Vorbeifahren ein bisschen geknipst habe, gebe ohne Wenn und Aber zu: An diesen Orten möchte ich einmal länger verweilen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unterwegs, Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 6 Kommentare

Von kaltem Wasser und Pfannenpizza – meine erste Wohnung in Berlin

Als ich fertig war mit der Schule, bin ich nach Berlin gegangen, um dort eine Ausbildung zu machen. Ich kannte keinen Menschen, hatte wenig Geld, und aus dem Wasserhahn kam nur Kälte. Aber es winkte die große Freiheit: Nachts weggehen, Musik hören, nie das Zimmer aufräumen und essen, was ich wollte. Alle Fertiggerichte durchprobieren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Food, Meinung | Verschlagwortet mit , , , , , | 9 Kommentare

In Nîmes

Ich hatte erwartet: eine südfranzösische Großstadt mit den üblichen Problemen, verwaiste, abgerockte Innenstadt, verkehrsdurchtoste Boulevards, Mecs auf Mopeds, historische Sehenswürdigkeiten, umgeben von einem Kranz aus Touristencafés und Ständen mit Souvenirkitsch, in den Außenbezirken Sozialbauten und Einkaufszentren auf der dürr-braunen Wiese. Aber nein. Nîmes ist wahrhaftig besuchenswert, auch für Typen wie mich. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Food, Unterwegs, Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , | 7 Kommentare